WeiherSchwertlilieAmphibienzaunGrasfroschOstergau


 
Ostergau
 
 

Nur von den Hängen des Wellbergs lässt sich erahnen, dass diese herrliche Weiherlandschaft von Menschenhand geschaffen worden ist. Sie ist eine unbeabsichtigte Folge der intensiven Torfstecherei v.a während des zweiten Weltkrieges. Das Ostergau mit seinen fischreichen Weihern ist Lebensraum für eine reiche Fauna und Flora und steht heute als Landschaft von nationaler Bedeutung unter Naturschutz!

   
 
Aktuelle Informationen zum Naturschutzgebiet Ostergau
 
Informationstafeln-Verhaltensregeln-Markierungen:
Bericht im WB vom 04.09.2012 (2.18 MB)

Jahresberichte der NVW-Betreuergruppe:
Jahresbericht 2012 (1.0 MB)
Jahresbericht 2011 (1.4 MB)
Jahresbericht 2010 (1.8 MB)
   
 
Die Geschichte des Ostergaus
 
Das folgende Dokument enthält einige Informationen über die Weiherlandschaft des Ostergaus:
Entstehung, Name Ostergau, Torfabbau im Ostergau, Natur im Ostergau, Kultur, etc.
 
Öffne das Dokument mit einem Klick: Geschichte Ostergau
   
 
Die Amphibienaktion des NV Willisau
 
Seit Frühling 1996 wird die Amphibienaktion im Ostergau von Pius Kunz und Pius Häfliger mit grossem Erfolg koordiniert. Es sind inzwischen einige Helfer/innen, welche im Schnitt über 3000 Tiere vor dem Strassentod retten...! Herzlichen Dank dafür.

Weitere Informationen finden Sie unter diesem Link: Amphibien

    Zahlen 2013 (Fangzahlen Frühjahr 2013)
    Statistik Überblick (artspezifische Auszählung seit 1996)
    Bilder Ostergau (Kleine Fotogalerie), Bilder Abbau 2009: 1 2 3 4 5 6
   
 
Bildergalerien - eindrückliche Stimmungen
 
06.08.2013: Sommer-Impressionen Klick!
 
06.05.2011: Frühlingsstimmung - Sonnenaufgang im Ostergau (M. Geiger)
 

Bild1 Bild2 Bild3 Bild4

Lust auf mehr? Picasa-Webalbum!
Hier ein paar historische Texte zum Ostergau: pdf-File!

   
 
Häufige Arten im Ostergau
 
Ein paar kleine, unvollständige Zusammenstellungen:
 
Pflanzen - Wirbellose - Libellen - Vögel
   
 
Libellenbeobachtungen im Ostergau
 
Im Ostergau können sehr viele verschiedene Libellenarten beobachtet werden (rund 32 Arten). Die Libellen sind eine Ordnung in der Klasse der Insekten. Man unterscheidet zwischen zwei Gruppen, den Grosslibellen (Unterordnung Anisoptera) und den Kleinlibellen (Unterordnung Zygoptera). Hauptunterschied: Die Grösse! Und Kleinlibellen haben gleiche Vorder- und Hinterflügel. Grosslibellen nicht!
  Kleine Königslibelle Beobachtungsübersicht 2006 (von Pius Kunz)

Libellen-Bilder (von Urs Lustenberger) Grösse: 1.66 MB!
  ...kleine Königslibelle bei der Eiablage
 
Link 1: Libelleninfo (eine kleine Einführung, Arten in der Schweiz)
 
Link 2: Libellen (private Webseite von Beat Schneider)
 
Link 3: Libellen (Onlinelexikon Wikipedia)
   
 
Fledermäuse im Ostergau
 
Während den warmen Sommermonaten jagen über den Weihern des Ostergaus verschiedene Fledermausarten Insekten. Pius Kunz hat an einer Exkursion im Sommer 2007 rund 30 interessierte Personen in die Geheimnisse dieser faszinierenden Säugetiere eingeführt.
  Langohr Link zu den Fledermäusen...

... ein Langohr!?
   
 
Die neuen Flachweiher
 
Das Naturschutzgebiet Ostergau ist mit seinen zahlreichen Torfstichweihern ein faszinierender Landschaftsteil. Aus naturschützerischen Überlegungen besteht Bedarf für Aufwertung. Rund 10 Mitglieder des NVW haben am 25. Oktober 2008 mit Ast- und Schilfmaterial verschiedene Kleinstrukturen geschaffen; zudem wurde die neue Staufläche von Rohrkolben befreit und mit Seggen bepflanzt.

Diese Aufwertungsmassnahmen haben bereits im Verlaufe des Jahres 2008 neue Gäste ins Ostergau "gelockt". Der NVW-Präsident Pius Kunz hat seine Beobachtungen zusammengestellt. Klick hier!
   
 
Der NVW engagiert sich!
 

Mit verschiedenen Massnahmen hat man in den letzten Jahren an der ökologischen Aufwertung des Naturschutzgebietes im Ostergau gearbeitet. Die neue Schutzverordnung tritt schon bald in Kraft. Mitglieder des NVW haben Pflegeeinsätze geleistet und damit die eingeleiteten Mass-nahmen aktiv unterstützt. Genauere Infos zu diesen Arbeitsdiensten finden Sie im Menü Exkursionen oder unter dem Menü News.
Hier jedoch ein Link zur Fotogalerie des Arbeitseinsatzes 2011: Klick!